Steffis Bastelzimmerchen

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Familienleben

Die letzten 12 Monate

... entwickelte sich völlig unerwartet zu einem absolut intensivem Jahr, ein Jahr das ich nun gerne abschließen würde.

Immer wenn man glaubte es ginge endlich mal "einfach" geradeaus, bahnten sich größte Umleitungen und teilweise ging aus Angst wirklich gar nichts mehr.

Wenn man kurz vor seinem 30. Geburtstag damit konfrontiert wird eventuell Witwe zu sein, dann passt das absolut nicht ins Konzept.
Die Tränen und die Ängste wünsche ich niemandem.

Wenn die Einschulung und ersten Schulwochen der allerliebsten Tochter davon überschattet werden, dass beim Papa das Gehirn ausfallen könnte und die Ärzte eigentlich davon überzeugt waren, dann bleibt vieles auf der Strecke...

Vor einigen Tagen nun erstmal die Gewissheit, der Mann scheint nahezu genesen und mit dem Frühling kommt das Licht zurück!

... nur ich fühle mich manchmal noch nicht wieder im "normalen" Leben angekommen und kann mich selbst noch überhaupt nicht wieder "einordnen".

Steffi 01.04.2014, 11.11 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Montag, 18.03.2013

Noch wenige Wochen dann schauen unsere Montage wieder sehr viel entspannter aus.

Momentan ist jeder Montag mehr Stress, als ein guter Start in die neue Woche. :-)
Kira muss früh im Kindergarten sein, weil das Vorschul-Turnen früh beginnt. Im Gegenzug muss ich Kira aber auch sehr früh abholen, weil wir nach einem sehr schnellen Mittagessen zur Logopädin in den Nachbarort müssen. Direkt nach der Logopädin geht es dann ohne Umwege zur Sporthalle hier im Ort zum Tanzen und ich gehe für ca. 45 Minuten nach Hause. Wenn ich Kira dann wieder abhole, ist in der Zwischenzeit meistens schon der Herr daheim und dann gibt es Abendessen und irgendwie war es das dann auch schon wieder mit dem Montag. 

Leider kann ich auch kaum die Zeit bei der Logopädin nutzen, denn zum Einkauf liegt die Praxis unpraktisch und die Bücherei macht erst kurz vor Schluss auf. Dafür schaffe ich es in den letzten Wochen trotz einer eigentlich "Mehrarbeit" deutlich mehr Bücher zu lesen.

Heute haben wir dann aber tatsächlich unsere vorvorletzte Logopädiestunde vor uns!
Ein kleines Wunder mit dem wir nicht gerechnet hätte, aber wir haben es geschafft das komplette phonologische Bewusstsein aufzuarbeiten und für die Fähigkeiten zur sprachlichen Umsetzung warten wir nun etwas ab - es sind gerade viele Entwicklungssprünge vorhanden und quasi über Nacht liegen uns auch hier in BaWü keine Steine mehr im Weg.

Kira wird ohne Bedenken als "Regelschülerin" eingeschult werden.
Bis zu dieser Aussage sind mir in den letzten Wochen viele graue Haare gewachsen und nervlich hat es uns 3 arg aufgewühlt.

Ich bin wirklich froh, dass wir letztlich den Umzug davon abhängig gemacht haben, eben in diesem Ortsteil eine Wohnung zu finden um für Kira weiterhin ein "offenes Konzept" an der Grundschule zu haben. 

Und nun genießen wir irgendwie noch etwas die Tage vor Ostern, freuen uns auf die anschließende Woche Osterferien und starten dann am Samstag darauf unseren letzten Urlaub außerhalb der Ferien... 
Eine Woche werden wir auf der Nordeuropa Tour 1 mit der AIDAluna unterwegs sein und testen ob es was für künftige Urlaube wäre.
Die Ausflüge und das Kindergetränkepaket, sowie der Sushi-Workshop für den werten Gatten sind dazu gebucht, die Reiseunterlagen sind angekommen und nun steigt die Vorfreude doch immens...

Steffi 18.03.2013, 08.36 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Kiras letztes Röhrchen ist nun seit Mittwoch draußen, die OP-Dauer betrug 3 Minuten, also 3 Minuten war ich nach dem "Wegknicken" draußen und dann brachte der Anästhesist sie mir auf die Pritsche zum Ausschlafen. 

Soweit so gut, es wurde sich wegen einer stärkeren Blutung gegen ein direktes Abdecken des nun vorhandenen Loches im Trommelfell entschieden. Nach Ostern schauen wir dann ob es sich auch so schließt und im besten Falle schon geschlossen hat...

Ruhig wird es in dem Sinne also wohl doch noch nicht.

Tja und seit Freitag hat Kira fiesen Schnupfen, wobei ich glaube es war einfach an der Zeit und Kira hat sich im Kindergarten oder in der HNO-Praxis angesteckt...
Nein, die Ohren machen jetzt nicht wieder dicht, nein, damit sind wird durch! *soo*

Freitag Abend dann postoperative Fieber, aber gestern Morgen wieder "fit" und fieberfrei...

Dafür ging es dann gestern in den Nachbarort zur Schulranzen-Fete. Tja und schneller als wir schauen konnten war die Frage um den Schulranzen abgeschlossen. Klein Kira passt nämlich ausschließlich ein "Der Die Das". Der präferierte Scout viel nach dem ersten Aufsetzen sofort aus dem Rennen, viel zu wuchtig und beim Scout Nano kann auch unsere Tochter nicht über die Schulter zurückblicken. Nun haben wir zwar einen Pferdekopf auf dem Ranzen, aber das ist ja Kiras Sache. "Ergobag" in allen Ehren, aber ich bin wirklich gespannt wie diese Ranzen/Rucksäcke nach 4 Jahren oder besser gesagt einer Wintersaison ausschauen. 
Unterm Strich habe ich noch niemals so viele Schulranzen und zukünftige Erstklässler auf einen Haufen gesehen und was an dem Tag verkauft wurde will ich gar nicht wissen. *g* Wahnsinn und ein einmaliges Erlebnis!

Steffi 24.02.2013, 13.01 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Schritt 2 der Basisuntersuchung durch eine Sozialmedizinische Assistentin

Ein Witz!
Ein so großer Witz!

Mir schwant das die kommenden 6 Monate die heftigsten Monate seit jeher werden!
Mir wurde gestern eher in Aussicht gestellt, dass Kira nicht den "voll schulfähig - Stempel" erhalten wird. 

Bei Bekannten wurde von dieser Dame festgestellt, dass die Tochter einen Sehfehler hat - sie trägt also die Brille auf der Nase nicht als Accessoire. 

Bei uns war es irgendwie wie immer: Ich versuche Kiras "Auffälligkeiten" vorweg zunehmen. "Ist in logopädischer Behandlung, Ohren saniert, pädaudiologisch mehrfach abgeklärt, im letzten Jahr äußerst gesund, ab nächster Woche frei von Paukenröhrchen! HNO sowie Sehschule besuchen regelmäßigst!"

Nach Abgabe der mitgebrachten ärztlichen Befunde und den freiwillig komplett ausgefüllten Elternfragebogen sowie U-Heft und Impfausweis folgte ein kurzes Überfliegen dieser Papier und dann der Sehtest.

"... ist grenzwertig, aber genau kann ich das nicht beurteilen mit diesem Gerät! War Kira schon mal beim Augenarzt?"

"Ähm, ja wir gehen alle 6 Monate in die Sehschule zum Tropfen, da im Test Kiras Augen immer grenzwertig sind!" *hatte ich doch erwähnt*

Hörtest:

Kira schaffte es laut abgegebener Unterlagen selbst in schalldichter Umgebung auf höchstens 40 db runter.

"Hat die Kira einen Infekt?"

"Nö! Zurzeit nicht, überhaupt war sie jetzt lange sehr gesund. Ihre behandelnden Ärzte meinen wir hätten Die Paukenröhrchenzeit nun wohl hinter uns und die Ohren sind als vollständig saniert zu betrachten!" 

"Hatte Kira denn schon mal Paukenröhrchen?! Und gehen Sie mit ihr mal zum HNO?"

"HNO, nein - was das denn? Sollte ich etwas? Jaahaa, wir sind im Schnitt alle 6 Wochen zum Hörtest und zur Mittelohrüberprüfung beim HNO, ist auch Vorraussetzung bei uns für Kiras logopädische Behandlung, die auch den auditiven Bereich abdeckt! Den Pädaudiologiebericht habe ich Ihnen ja mitgebracht, den dürfen Sie gerne an die Amtsärztin weiterreichen!" 

"Na, den Hörtest hat die Kira aber gut abgeschlossen! Selbst den Richtwert von 20 db hat sie erreicht!" 

"Das ist ja toll, eine weitere Bestätigung das es dann ja vielleicht auch ohne das letzte Röhrchen klappen wird!" 

"Ach, Kira hat noch ein Röhrchen?!" 

"Ja, aber es wird nächste Woche entfernt, weil es seit über 2 Jahren nun liegt und keine Anstalten macht von alleine rauszukommen!" 

"Aber die bleiben ja eigentlich nur wenige Wochen liegen und dann fallen die Röhrchen von ALLEINE, da holt man doch nichts raus!"

"Ja, aber das Röhrchen kommt eben nicht von alleine raus und nach langer und ausführlicher Beratung hält das HNO-Team um Kira eine Entfernung für sinnvoll. Immerhin ist die sanierende OP über 2 Jahre her."

"Aber diese OP sollte man ja auch mit 3 1/2 Jahren durchführen, warum haben Sie diese OP erst so spät durchführen lassen!?" 

*HHMMM* "Kira war vor 2 Jahren ja auch noch 2 Jahre jünger, ziemlich genau 3 1/2 Jahre! Die OP war ja im Januar 2011!" *ZUHÖREN*

Dann der Sprachtest:

"Hier wollen wir feststellen ob die Kinder vielleicht weitere Hilfen brauchen! .. es gibt auch Logopädie..." 

*grins* "Kira ist in logopädischer Behandlung, geht ja aus den abgegebenen Unterlagen mehrmals hervor. Die Therapie ist nicht abgeschlossen und umfasst auch den auditiven Bereich!" 

Kira biss sich gekonnt auf die Zunge um nicht loszustänkern! Kira hatte zugehört! *g*

Dann kam der Gau, nachdem die Diagnosen der Pädaudiologie überflogen wurden:

Kira wurde gequält und gequält mit Sachen die sie nunmal nicht kann! Wenn man (auch) wegen Sigmatismus interdentalis in Behandlung ist, dann kann man ganz offensichtlich nicht die Zunge an der richtigen Stelle beim Laut "S" haben, was isoliert aber selbst mit 6 Jahren kein Problem wäre! Kira sollte es aber gefühlte 100 Mal, tatsächlich 11 Mal versuchen und nachmachen - ich zählte mit und rutschte leicht angesäuert auf dem Stuhl hin und her.

Dann die Phantasiewörter, es began mit "Mali", kein Problem Kira sagte es nach - "Das ist eigentlich kein Phantasiewort, Mali ist ein Staat in Afrika, da hört man momentan aber nichts Gutes von!" - Kira wurde verwirrt, unter uns in der Kindergartengruppe wurde es deutlich lauter, die erste Abholzeit nahte. Die Wörter wurden über Smartphone mit angeschlossener Quäke wiedergegeben. Mitten in einem längeren Wort sprang die Assistentin auf und verbalisierte, dass wohl jemand an die Türe geklopft hätte und sie nachschauen müsste und riss die Tür auf...

War natürlich nichts und Kira machte den Testteil wirklich sehr toll und weitaus besser als ich es erwartet hätte. Hörbar war nur ein Lautfehler und das ohne Lippenkontrolle. Sehr gut für Kira!

"Kira geht aber zu Logopädie?" 

"Ja!" *gedanklicherAugenroll*

Tja und dann Zahlenreihen über die Quäke und da war bei 3-4 Schluss, geht genau aus dem Logo-Bericht hervor. 

Somit nahm es dann seinen Verlauf, 4 müssten mindestens kommen und ich solle es mit ihr üben! *jaha* Über fehlende Lippenkontrolle und dem Logo-Bericht wollte ich nicht wieder diskutieren.

Dann Sätze über die Quäke nachsprechen:

Klappte für Kiras Vorgeschichte hervorragend, nur der bekannte und dokumentierte Fehler natürlich nicht und den konnte Kira auch nicht mit Lippenkontrolle richtig nachsprechen. Fand ich nicht schlimm.

"Die Mutter gibt dem Baby das Gläschen!"

Im späteren Tagesverlauf stellte sich heraus, dass für diesen Fehler wohl eher mein Mann und ich sowie unser Bekanntenkreis verantwortlich sind! :-)
Wir haben innerhalb der Familie keine kleineren Kinder und unser Bekanntenkreis verwendet nicht wirklich Gläschen! *g*
Kira sah keinerlei Sinn darin, warum die Mama dem Baby ein kleines Glas gibt - was soll das Baby denn damit. Tja, das waren ihre Gedanken und deshalb hörte sie nicht mehr zu. Quatschsätze sollten ja nicht mehr kommen.
Liebe Freunde und Bekannte, bitte tragt das Schild mit uns wenn Kira deshalb nicht eingeschult werden kann. :-)
Sicherlich hätte Kira sowas wissen können. Ich habe mir schon fest vorgenommen demnächst die weiteren Fertigprodukte der Lebensmittelindustrie mit Kira zu lernen.
Und Kira drückt dann demnächst heiße Gläschen den Babys in die Hand, oder gibt ihnen Wasser aus einem kleinen Glas zu trinken! 

Dann wurde etwas auf Kiras Sprachvermögen rumgeritten und dann durfte Kira Zeichen nachmalen und sinnierte über die "Buchstaben die jawohl falsch rum seien" mit Benennung der einzelnen Buchstaben, was aber nicht weiter Beachtung fand, weil Kira ja schließlich kein "S" richtig bildet...

Die gemalte Person war mehr als vollständig.

Tja und die Waage aus Vorkriegstagen und der an der Wand montierte Zollstock, verrieten nichts Neues: keine 17kg und immerhin 110cm, noch 50 cm und die ist so groß wie ich! Bei den Kilos fehlten gütigerweise sehr sehr sehr viele mehr! :-)

Tja und das Tanzmäuse überdurchschnittlich hüpfen können überzeugte dann auch die Frau Assistentin.



Und ich bitte nun um Beratung in der Sprachheilschule, wir werden hier drüben mehr Unterstützung brauchen. Im übrigen bin ich fest davon überzeugt, dass aus unserem alten Kindergarten "drüben" nach diesem Test mindestens die Hälfte der Kinder ausgesiebt worden wären.

Und den Sprachtest und auch andere Tests werde ich mir weiterhin nicht downloaden und mit meinem Kind auswendig lernen und ja, ich weiß das machen beim HASE sehr viele Eltern, weil er quatsch ist. Ich musste mir aber erst meine eigene Meinung bilden und warte nun auf Antwort der Amtsärztin, ob, was und wie es weitergeht. 
Haben ja alle keinen Plan hier! :-)


Steffi 15.02.2013, 09.29 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Ich hatte es mir einfacher vorgestellt!

Alles! Irgendwie wirklich alles!

Gut gelaunt ging es vor, nun auch schon wieder, einigen Wochen zum "neuen HNO", Kira und ich wollten die Bestätigung des "verlorenen Röhrchens"...
Tja, denkste! Ätschibätsch! 
Das Röhrchen sitzt bombenfest und macht keinerlei Anstalten sich auch nur im entferntesten zu verabschieden. Natürlich konnte man das auch erst nach einer Ladung Wasserstoffperoxid im Ohr feststellen. Also kurz gebrainstormt und beschlossen, dass wir es nach über 2 Jahren nun wirklich rausholen sollten. Also OP-Termin für nächste Woche.
Immerhin gab es obendrauf die neue Logopädieverordnung und Kira kann weitere 10 Stunden mit "ihrer Logopädin" verbringen. Erleichterung auf allen Seiten: Kira, Eltern und Logopädin!

Durch den Bundeslandwechsel sind wir in beiden Bundesländern "um die schulärztliche Untersuchung" im normalen Zyklus gekommen. *haha* War ja nicht unsere Absicht und natürlich wären wir im Januar auch nach Lu zur Untersuchung gefahren, wenn das Gesundheitsamt uns nicht davon abgehalten hätte im Verlauf... ;-)

Nun habe ich heute immerhin erfahren, dass Kira morgen Mittag mit in die "Basisuntersuchung Schritt 1" kommt, aber eigentlich ja nicht dafür vorgesehen ist und eigentlich wohl wahrscheinlich was anderes gemacht wird. ... und ob wir den "gelben Schein" für die Schulanmeldung dann noch rechtzeitig bekommen ist auch fraglich. Zumindest könnte man meinen: "Läuft!".

Zwischenzeitlich nicht ans Konto zu können ist auch blöd, die Erfahrung habe ich dann auch wiedermal machen dürfen.

Beruflich einfach durchstarten, dass hört sich auch tausendmal einfacher an als es sich tatsächlich gestaltet. Ich komme nicht mehr richtig rein und arbeite zur Zeit sehr viel nach und auf und bin abends entsprechend platt. 

An den letzten Wochenenden gönnte ich mir die ein oder andere Stunde an der Nähmaschine und die Cameo lief häufig. DAS tat gut, aber im Nachhinein ein schlechtes Gewissen zu haben, weil man besser andere Dinge am Schreibtisch erledigen sollte, DAS Gefühl war knapp 6 Jahre auch nicht mehr existent.

Die in Aussicht gestellten Möglichkeiten der Zukunft gefallen mir jedoch stärker, als dass ich mich nicht immer wieder hineinknien würde. 

Und im April winkt auch "schon" der erste Urlaub und auch der "Letzte". :-)
Bis dahin heißt es aber wirklich: Augen zu und durch!
Irgendwo wird ein Licht am Ende des Tunnels sein!

Steffi 13.02.2013, 18.23 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Ein "Traum-Tag"

Kira ganz früh aus dem Kindergarten abholen und schnell nach Hause um was zu Mittag zu essen und dann zum HNO in der großen Stadt nebenan und hoffen das diese empfohlene Praxis uns auch tatsächlich das neue Logopädie-Rezept ausstellt und wir nicht nochmals nach Ludwigshafen deshalb müssen, nur weil sich alle Ärzte so anstellen als müssten sie die Therapie selbst bezahlen.
Außerdem Hoffen und Bangen, dass die Ohren sich endlich erholt haben, das verbliebene Röhrchen mittlerweile abgestoßen ist und der Zustand des Trommelfells und Mittelohrs endlich mal "gut" ist und wenn, dann auch bleibt.
Sie darf die Tiefe zum Seepferdchen noch nicht untertauchen und das nervt uns gerade tierisch. :-)

Anschließend mit Kira neue Hausschuhe und Turnschläppchen kaufen und den Drogeriegroßeinkauf erledigen. Dazwischen müssen wahrscheinlich xig Paar Schnürschuhe anprobiert werden, denn Klettschuhe sind mittlerweile wohl out...

Und heute Abend werde ich dann mal im Kopf weiter entscheiden ob wir das Meer in diesem Jahr eher vom Strand oder von Bord aus genießen werden.

Steffi 24.01.2013, 10.42 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Krankenlager

Erst war der Mann krank, plötzlich komplett ausgeschaltet mit Verdacht auf Herzinfarkt, was zum Glück ein falscher Verdacht war!

Und nun kränkelt Kira seit über einer Woche an alles und nichts rum...
Der Kinderarzt ist überfragt und schiebt die einzelnen Symptome auf einen Virus.

Zunächst hatten wir etwas, was aussah wie eine anfängliche Bindehautentzündung, aber sich nicht weiter entwickelte, also erstmal eine "Reizung". 
Nachdem diese ausgestanden war wachte Kira plötzlich mit Körperausschlag auf, untypischer Ausschlag, dazu eine Rachenentzündung am nächsten Tag, dann die kompletten Mandeln und Mundschleimhaut befallen, aber keinerlei Anzeichen für Hand-Mund-Fuss oder Scharlach oder sonst etwas, ansonsten war sie auch total fit - sah nur fies aus... ;-)
Dann geht die Hautgeschichte zurück aber das Erbrechen ging los, gefolgt vom Durchfall und so sind wir nun 2 Wochen dabei und ich habe ehrlich keine Lust mehr!

Ich denke Zeit im Advent dürfen wir dann ruhiger verbringen, der Weihnachtsmann ist fertig mit uns... :-)

Steffi 27.11.2012, 15.17 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Egal wie man es nennt

"frühe 6 Jahres Krise", "vorpubertär" oder einfach nur "verwirrt durch den Umzug",
Holger brachte es gestern auf den Punkt:

"Egal wie man es nennt, da müssen wir durch!"

Einfach und wahr!

Zunächst war alles neu und alles klappte super, Kira und ihre Neugierde wurden mehr als befriedigt.
Nun kommt langsam der Alltag und die Ein- und Umgewöhnung schwinden...

Wir haben das Bundesland gewechselt. Während wir drüben schon zur Schulanmeldung aber nicht bei der Schuluntersuchung waren, haben wir hier die Schuluntersuchung erstmal "verpasst" und die Schulanmeldungen liegen noch weit vor uns (allen). 
Der kleine Unterschied: Hier wird nicht jedes Kind eingeschult, nur weil es vor einem gesetzten Zeitpunkt geboren ist. 

Der Unterschied zu unserem vorherigen Kindergarten ist groß, sehr groß! 
Es gibt mehr Druck, viel mehr Druck als wir zuvor vermisst haben. 
Nach 5 Tagen sieht Kiras Vorschulmappe umfassender aus, als sie im alten Kindergarten nach dem kompletten Programm ausgesehen hätte. Zusätzlich gibt es gezielte Turnstunden und Lehrerinnen die regelmäßig zu ihren späteren Schüler/innen in die Gruppen kommen. Nach einer Woche: "Sie muss sich ja erst ein- und umgewöhnen!", folgt ein: "Langsam sollte Kira...! Kann Kira Dies und Das?! Es wäre wichtig das sie mehr zeigt, weil wir ja auch eine Empfehlung ausstellen müssen...!"
"Nebenbei" geht Kira zu ihrer neuen Logopädin und freut sich auf die 45 Minuten. Sie hat begriffen warum es sinnvoll ist und das es auch Spaß machen kann. 
Von einer offenen Einrichtung wechselte Kira in eine mit geschlossenen Gruppen, von kirchlichem Träger zum städtischen Träger, von einer überfüllten Kita zu einer die wegen Kindermangel eigentlich 2 Gruppen schließen könnte, es aber nicht macht, weil so eine bessere Förderung ermöglicht ist.

Alles etwas viel für unsere kleine Perfektionistin!

Dieses wieder startende Dauergebrüll würde ich trotzdem gerne besser ignorieren können!

Steffi 16.11.2012, 09.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Die Umzugsphase

Lange hatten wir überlegt wann es der beste Zeitpunkt sei wieder in die Nähe der Arbeitsstelle von Holger zu ziehen. Theoretisch stand immer fest, dass irgendwann der Punkt gekommen sei, da auch für mich beruflich nur das Umfeld von Heidelberg ein Thema ist. Heidelberg und Umgebung ist jedoch wieder solch eine Sache rein finanziell betrachtet - es ist einfach wahnsinnig teuer und der Wohnraum sehr gefragt und manchmal ist es arg fragwürdig was einem hier angeboten wird...

Das war damals der Grund weshalb wir erstmal etwas Abstand suchten. ;-)

Zwischenzeitlich kam Kira auf die Welt und es stand fest: Einer muss zuhause bleiben, weil es ohne Familie nun mal sehr schwer umzusetzen ist. Mal abgesehen davon, dass es niemals mein/unser Ziel war, dass ich (nur) arbeiten gehe um die Fremdbetreuung zu finanzieren. Und um ehrlich zu sein, so im Rückblick bin ich sehr froh über diese Entscheidung erstmal (nur) zuhause zu sein und bleiben und ja, eine HAUSFRAU zu sein. Die Horrorvorstellung in jungen Jahren! ;-)
Zumal viele "nur Hausfrauen" einfach nicht überall zugeben, dass sie sich nebenher weiterbilden oder einen "lohnenden" Nebenerwerb haben. *g*

Mit dem Kindergarteneintritt wurden unsere Pläne konkreter, wenn wir nochmals umziehen, dann am besten vor oder nach der Grundschulzeit. Wir einigten uns erstmal auf nach der Grundschulzeit.

Tja und dann saß man an einem Nachmittag am Computer und stellte fest: Hey, eigentlich ist unsere alte Wohngegend gar nicht so teuer, wenn man eben nicht studentent- sondern familientauglichen Wohnraum sucht. 
Ein bißchen Rumgeblätter und Rumgerechne (Monatskarte fällt weg, Zeitgewinn, etc...) und die Mail zur Wohnungsbesichtigung war abgeschickt. 

Positive Rückantwort und dann zu dritt zur Wohnungsbesichtigung, erste Zweifel: Und wenn uns die Wohnung nun tatsächlich gefällt!?

Klar, dass sie es tat und irgendwie komisch, dass schon wieder Holgers Anstellung uns direkt den Eintritt in die Wohnung sicherte. Da dachte ich immer er hätte einen absoluten Nieschenjob?! 

Zugesagt und Unsicherheiten taten sich wieder mal auf: Wir haben 2 Monate, Kindergartenwechsel?, bekommen wir überhaupt einen Platz so 10 Monate vor Einschulung am neuen Ort.

Es klappte und passte und regelte sich alles sehr schnell. 
Direkt während der Renovierung konnten Holger und ich unseren Hochzeitstag wie zuvor geplant in Hamburg vorziehen und mit fleißiger Hilfe einer Spedition sind wir vor 4 Wochen gut hier angekommen...

Neue Küche wurde vom Vermieter spendiert und eingebaut, die Wände und Decken alle nochmals vom Maler gestrichen. Ein Haken hat die Sache: Die Wohnung hat einen Teppich, was ich nicht ganz so pralle finde, zwar ist dieser erst 3 Jahre alt, aber die Familie vor uns war eben eine große Familie... *g*

Wir leben uns ein und irgendwie ist es hier für Holger und mich direkt wieder Heimat gewesen und Kira gefällt es mittlerweile richtig gut...

Nun hoffe ich zumindest die letzten Kisten erstmal ausgepackt zu bekommen.




Steffi 14.11.2012, 12.55 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Nasse Pappe stinkt

Gestern wurde zusätzliche Umzugskartons geliefert und nun geht es auch schon wild ans Packen. Nächste Woche müssen wir die neue Wohnung streichen und wir haben nur 3 Tage. Dazwischen muss alles in Kartons gepackt werden. Das Packen war vor drei Jahren mit einer 2 Jährigen deutlich einfacher! Ich hatte gedacht dieses Mal wäre es leichter, Kira könnte eigentlich helfen...
Nun ja, Kira ist gespalten was den Umzug betrifft. Auf der einen Seite war sie begeistert als wir uns die Wohnung anschauten und das Umfeld, auf der anderen Seite gibt jeder Mensch der auch nur annähernd involviert ist seine Meinung Kira gegenüber zu dem Umzug kund und das ist sehr suboptimal. Kira ist ein Kopfkind, sie denkt an und über Sachen und Dinge nach die manche Erwachsene nicht mal bemerken würden. Somit nimmt sie sich alle Bedenken sehr zu Herzen und ich frage mich mal wieder wieso man Bedenken kleineren Kindern gegenüber äußern muss. Eine Bestätigung in dem was wir machen wäre doch auch schön. Schließlich ist es für uns auf allen Linien eine Verbesserung. 

Gestern war dann schon das Elterngespräch und -abschlussgespräch in Kiras noch Kindergarten. 
Sie ist ein wundervolles Kind. Nicht das wir das nicht auch eh wussten, aber die Bestätigung unserer Beobachtungen und Meinungen zu haben ist gut. 
Die Ohren funktionieren endlich und seit einem halben Jahr kommt ein Sprung nach dem Anderen und eigentlich gibt es nichts mehr auf das wir überhaupt noch achten müssten. Kira freut sich auf die anstehende Logopädie und das ist sehr schön.
Erstmalig werden wir jedoch im Gewicht komplett unter die Kurve rutschen, wobei man es ihr nicht mehr ansieht und sie mittlerweile andauernd genug isst und auch trinkt. 
Und seit diesem halben Jahr ist sie ohne Infekt. 
Kiras HNO-Arzt meinte wir hätten das Ziel erreicht und er erwarte keinerlei weiteren Beschwerden, aber genau sagen können wir es erst wenn wir "gut" durch den Winter gekommen sind...

Ach ja, die Umzugskartons sie stinken, ich hasse diesen bestialischen Geruch von Pappe und Paketband, ständig schaut man doch wieder unter die Schuhe ob man nicht was mit in die Wohnung gebracht hat.

Bei eBa lief es die letzten Tag super, weshalb sich unsere beiden Kaninchen in unserer neuen Wohnung auf ein sehr schönes Innengehege freuen dürfen... Unsere Loggia verlasse ich ja doch eher ungern.

So und nun wird weiter gepackt oder die Hemden des Mannes werden gebügelt und Kira muss ich dann auch schon bald wieder abholen. Dann war es das mit dem "Schaffen"!

Steffi 26.09.2012, 13.16 | (0/0) Kommentare | TB | PL

2017
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031